Projekt-Konzept A (Kurz-Konzept)

Projekt Bild 1

etwa 100 Hektar = 1 x 1 Kilometer


Diese Skizze soll einen Eindruck geben wie das Solidarische Dorf in etwa strukturiert sein soll. Ein konkreter Platz ist derzeit noch nicht gefunden. Die intensive Suche kann beginnen, wenn wir die ausführlichere Version des Konzeptes erstellt haben. Das wird voraussichtlich im März 2019 der Fall sein. Mit dieser Version werden wir dann auch auf Gemeinden zugehen.

Herunterladen: Solidarisches Dorf – Konzept A Kurzform Feb19


Lebensraum Solidarisches Dorf

Ort:

Deutschland, vorzugsweise Nordhessen / Südniedersachsen / Nordwest-Thüringen

Immobilie:

Gutshof, Domäne, Schloss, ehem. Kulturgebäude mit Gewässer, verlassenes Dorf

Landgröße:

100 – 250 Hektar

Bewohnerzahl:

max. 300 Menschen, die in einem privaten, öffentlich nicht zugänglichen Bereich, in unterschiedlichen ökologischen Wohnformen leben:

  • Mietwohnung
  • Wohngemeinschaft
  • Miethaus
  • Eigentumswohnung
  • Eigentumshaus
  • Helfer-Dorf mit Bauwägen , Jurten & Wabenhäusern

Öffentliche Einrichtungen:

Kindergarten, Schule, medizinische Versorgung, Pflege, Bibliothek, Sportmöglichkeiten, Kulturbühne, Seminarräume, Sauna

Gewerbe & Dienstleistungen:

Manufakturen, Handwerk-Stätten, Kunsthandwerk, Einzelhandel, Gastronomie, Kulturhaus (Disco, Kino, Theater), Marktplatz, Basar, Gästehaus, Seminarhaus

Landwirtschaft:

permakultureller Acker- und Gartenbau, nachwachsende Rohstoffe, Nutztierhaltung, Gärtnerei, Baumschule, Waldgarten, Humusbildung, botanischer Garten.

Einstiegsgebühr:

Jeder erwachsene Bewohner, der im „Solidarischen Dorf“ leben will, zahlt 15.000,- Euro in die Genossenschaft des Solidarisches Dorfes ein. Hiervon wird Land gekauft und die Infrastruktur aufgebaut. Bei Austritt aus der Genossenschaft und Verlassen des Projektes wird diese Summe nach spätestens 2 Jahren zurückbezahlt.


Struktur des Projektes

Die Rechtsform des Projektes ist eine Genossenschaft.

Die Verwaltung des Solidarischen Dorfes übernimmt die Genossenschaft.

Die Struktur des Solidarischen Dorfes legt das anfänglich gebildete Team von 6 Team-Vorsitzenden für eine Dauer von 3 Jahren schriftlich fest. Danach können mit 75% Mehrheit Änderungen vorgenommen werden.

6 Team-Vorsitzende leiten 6 Lebenskreise, die zusammen den „Inneren Kreis bilden. Die Vorsitzenden der Lebenskreise werden nach dreijähriger Anfangsphase regelmäßig von allen Projekt-Mitgliedern gewählt.

Jeder Bewohner des Solidarischen Dorfes hat gleiches Stimmrecht.


Die Lebenskreise (Teams)

   I. Planung und Koordination

 II. Ethik & Soziales – Aufnahmeverfahren & Zwischenmenschliches

III. Permakultur – Landsuche, Landwirtschaft, Tierhaltung, Kultur & Kunst

IV. Infrastruktur – Bau, nachhaltige Architektur, grüne Technologien

 V. Recht – Verträge, Schutz

VI. Finanz – Bank, Versicherung, Buchhaltung, Löhne


weideland


Einstiegs-Reglement

  1. Aushändigen der Projekt- und Genossenschafts-Statuten an InteressentIn
  2. Erstgespräch mit InteressentIn über dessen Fähigkeiten, Perspektiven und Vorstellungen.
  3. Unterschrift unter die ausführliche und unmissverständliche Eintritts- und Austrittsvereinbarungen sowie den allgemeinen Regeln für das Zusammenleben im „Solidarischen Dorf“.
  4. Eintrittsgebühr entrichten, die bei Austritt rücherstattet wird.
  5. Schneller Einstieg innerhalb von 3 Monaten möglich.
  6. Festlegung des monatlichen Beitrages für gemeinschaftlich genutzte Räume und Ressourcen (Strom, Wasser, Müll, etc.).
  7. Festlegung der monatlichen Mithilfe-Pflicht.
  8. Eigenverantwortung für Mieten, Ernährung, etc.
  9. Es wird eine wachsende Zahl von Verdienstmöglichkeiten vor Ort geben.

Herunterladen: Solidarisches Dorf – Konzept A Kurzform Feb19