Vision

Lebenskreise 2

Oasen sind fruchtbare Orte inmitten wüster Gebiete. Inmitten eines kollabierenden Systems, das die Lebensgrundlagen der Menschen vernichtet, müssen Lebensräume entstehen, in denen das Neue bereits zu keimen beginnen kann. Das Neue entwickelt sich in einzelnen Lebenszellen, die sich in der Entwicklung zu Lebensorganismen zusammenschließen. Veränderung und Wandel kommt von unten, von innen, aus dem Einzelnen und Kleinen heraus – selten von oben. Politik ist träge und unflexibel. Aber: das Neue kann nicht warten. Es braucht Räume, innerhalb derer es sich der Neugestaltung annehmen kann. Es braucht Räume, in denen die Wege in die Zukunft veranschaulicht werden und allein dadurch eine neue Lebensweise inspirieren und anleiten.

Es gilt, gesellschaftliche und kulturelle Oasen ins Leben zu rufen, in denen neben einer ökologischen Infrastruktur genauso eine kooperative und herzgetragene Umgangsart und Lebensweise das Handeln und Kommunizieren der Menschen bestimmt.

Insbesondere junge Menschen möchte die Möglichkeit und die freie Wahl haben, so nachhaltig wie möglich zu leben. Eine wachsende Zahl würde ihre Kraft lieber der Entwicklung ihrer Zukunft und einer neuen Lebensweise schenken, als sich etwas zu widmen, das wie ein rasender Zug auf eine Betonwand zurast. Eine Lebensqualität aufbauen, die sich dadurch auszeichnet, dass sie im Einklang mit Natur, Schöpfung und Mitmenschen steht. Sie denken und fühlen bereits die Lebensweise der Zukunft und wissen wie sie aussehen muss. Umsetzen lässt sich das nur im Kleinen, in Oasen des Wandels, auf kleinen Lichtungen der Hoffnung.

Regenbogen 12

Unser Projekt möchte Menschen einen liebenswerten Lebens-Raum schaffen, innerhalb dessen sie eine kooperative und ökologische Lebensweise entfalten können. Mit Lebensfreude und Eigenmotivation können dort unterschiedliche Potentiale zur Entfaltung kommen.

Durch das Miteinander und das gemeinsame Aufbauen einer intakten dorfähnlichen Struktur werden Lebensqualität, Selbstbestimmung und ökonomische Unabhängigkeit gefördert. Das wiederum eröffnet zahlreiche Verdienst-Möglichkeiten in Handwerk, Gewerbe und Dienstleistungen. Gemeinsam mit der umliegenden Gemeinde, Bürger & Kommunalverwaltung wird gößtmögliche Unabhängigkeit in der Versorgung mit lebensnotwendigen Grund-Ressourcen angestrebt und umgesetzt:

Nahrung, Strom, Trinkwasser, Alltagswaren aus nachwachsenden Rohstoffen der Region

Das Pilot-Projekt soll strukturiert aber auch kunstvoll veranschaulichen wie Gemeinden in ländlichen Regionen zu neuem Leben erwachen und mit einer ökologischen und permakulturellen Infrastruktur zu einem gesellschaftlichen und ökonomischen Wandel beitragen können.

Die Veränderungen, die sich die Gesellschaft von Politik, Wirtschaft und Sozialwesen wünscht, müssen in Gemeinden von den Einwohnern selbst vorgenommen werden. Dieses Konzept soll Menschen ermutigen, uns gleich zu tun.